Über die Initiative

Die Initiative “Lesen fürs Leben”

Der Verlag möchte mit der Lesen-fürs-Leben-Initiative, gemäß seinem Bildungsauftrag, die Lesebereitschaft an Schulen fördern und das Lesen wieder als festen Bestandteil im Sprachunterricht verankern.

Die Auseinandersetzung mit einer guten Lektüre stimuliert wichtige Fähigkeiten wie Kreativität, kritisches Denken, Konzentration und soziale Kompetenzen. Leider wird im Unterricht immer weniger gelesen und die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler nimmt nachweislich ab, obwohl gerade das Lesen die Bildungschancen begünstigt. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Ernst Klett Sprachen Verlag die Leseinitiative gestartet.

Auf die Auswahl kommt es an

Die Auswahl der passenden Lektüre ist für Lehrende oft nicht leicht. Lernende sollen zur Mitarbeit animiert werden. Zudem sollen verschiedene Lesebedürfnisse befriedigt werden: Wissen, Spannung, Humor und natürlich Identifikationsmöglichkeiten. Das immense Angebot und viele Neuerscheinungen erleichtern die Suche dabei nicht. Den Lehrerinnen und Lehrern bleibt die Qual der richtigen Auswahl. Dabei kann es auch passieren, dass das Lesen hinten angestellt und die Lektüre durch einen Film ersetzt wird. Die literarische Bildung der Schülerinnen und Schüler ist jedoch wichtig, nicht nur für den Sprachunterricht. Sie beinhaltet etwas Grundlegendes: Sie formt sowohl sprachlich als auch menschlich. Eine Lektüre soll dem Lesenden helfen, sich selbst besser zu verstehen. Das Lesen im Sprachunterricht darf daher nicht an den Rand gedrängt, sondern muss gezielt gefördert werden, nicht zuletzt durch aktuelle Themen oder auch neue Konzepte.

Lesen fürs Leben – eine Initiative fürs Leben

Das Lehrerkollegium kann sich durch den Blog “Lesen fürs Leben” inspirieren lassen, neue Lektüren und Autorinnen und Autoren kennenlernen. Beiträge aus Theorie und Praxis sollen Lehrenden darüber hinaus Ideen und Inspirationen bieten, und sie auf dem Laufenden halten.
Ein wichtiger Baustein der Initiative sind Online-Seminare, in denen Experten aus der Praxis noch genauer auf Themen rund um das Lesen im Unterricht eingehen.
Auf dieser Website stellen wir Ihnen einen Überblick über die nächsten Veranstaltungen zur Verfügung.
Elizabeth Webster, Geschäftsführerin des Ernst Klett Sprachen Verlags, ist überzeugt: „Lesen darf auf keinen Fall vernachlässigt werden. Die nächsten Generationen haben große Herausforderungen vor sich und durch das Auseinandersetzen mit Literatur wird das nötige kritische, soziale Denken gefördert. Als Bildungsverlag fühlen wir uns geradezu verpflichtet, das Lesen zu fördern.“