Französisch, Literatur im Unterricht

Banksy et moi

von Eva Müller, Gymnasiallehrerin für Französisch und Deutsch

Ein motivierendes Jugendbuch für die 10. Klasse (B1+)

Welche Lektüre soll ich bloß mit meiner 10. Klasse lesen?

Diese Frage kennen wir Französischlehrer/-innen nur zu gut – schließlich sind die Französischklassen im Jahr vor der Oberstufe oft sehr heterogen. Wir müssen den Spagat leisten, einerseits die unmotivierten Schülerinnen und Schüler, die Französisch abwählen werden und teilweise recht leistungsschwach sind, „bei der Stange zu halten“, andererseits aber die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler entsprechend zu fördern und mit einem behutsamen Einstieg in die französische Originalliteratur auf den Oberstufenunterricht vorzubereiten.

Eine mögliche Antwort auf diese Frage ist der Jugendroman Banksy et moi von Elise Fontenaille, der in der französischen Originalausgabe 2014 erschienen ist und den man bei Ernst Klett Sprachen in einer für Schüler annotierten Ausgabe innerhalb der Reihe Littérature jeunesse findet.

Interessante „neue“ Thematik

Schon das Cover macht neugierig und zeigt, dass es um ein Thema geht, das im Unterricht normalerweise nicht unbedingt zur Sprache kommt, aber viele Jugendliche interessiert: Street-Art.

Street-Art und eine Ratte sind auch der „rosa Faden” des Romans, in dem der 15-jährige Ich-Erzähler Darwin aus Paris sein Alltagsleben darstellt. Er nähert sich seiner Klassenkameradin Eva an, in die er verliebt ist, und protestiert mit dem Sprühen von Graffitis gegen Ungerechtigkeiten – immer begleitet von seinem Haustier, der Ratte Banksy, die er nach seinem Vorbild, dem berühmten Street- Artisten benannt hat. Auch wenn einige ernstere Themen angerissen werden (Vertreibung von Sinti und Roma, illegale Einwanderung usw.), überwiegt doch dank der „rosaroten Brille“ des Erzählers eine beschwingte, hoffnungsvolle Grundstimmung.

Hilfen zum leichteren Verständnis

Der kurze Roman (80 Seiten) ist zwar französische Originalliteratur, aber für Lerner des Niveaus B1+ gut verständlich. Bei unbekannten Vokabeln helfen die Annotationen (dank der rosa Schriftfarbe stechen die Wörter, für die es Erklärungen gibt, gleich ins Auge). Street-Art-Kunstwerke von Banksy, auf die im Roman angespielt wird, oder besondere Rezepte (Cake au carambar usw.) haben die Leser dank der Klett-Augmented-App sofort vor Augen, wenn sie mit dem Smartphone die Buchseite mit dem Augmented-Symbol scannen. Dann erscheint das jeweilige Bild, Rezept o. ä. direkt auf dem Display – ein weiterer Leseanreiz für die „Smartphone-Schülergeneration“.

Ein während der Lektüre sukzessive auszufüllendes Arbeitsblatt mit einem Resümee der Handlung als Lückentext (als Kopiervorlage im dazugehörigen Dossier pédagogique enthalten) hilft gerade auch leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern, keine zentralen inhaltlichen Aspekte zu überlesen.

Motivierende Behandlung im Unterricht

Natürlich ist es wichtig, die Unterrichtseinheit zur Lektüre motivierend und schüleraktivierend zu gestalten. Im Dossier pédagogique finden sich dazu zahlreiche Anregungen, auch zum Training der mündlichen Sprachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler lassen bei Lancez le dé et parlez einen Würfel bestimmen, worüber sie mit dem Banknachbarn sprechen. Sie gestalten eine Leerstelle des Romans als Rollenspiel aus, rekapitulieren mit Hilfe eines Zitate-Tandembogens, welche Figur eine Aussage in welchem Zusammenhang gemacht hat, oder recherchieren in einer cyber enquête, was Darwin mit dem Sänger Stromae gemeinsam hat – und vieles mehr.

Nicht genügend Zeit im Unterricht?

Natürlich ist die Stofffülle auch in der 10. Klasse groß, aber es gibt eine gute Nachricht: Es genügen nur fünf Unterrichtsstunden! Nach einer Einführungsstunde haben die Schülerinnen und Schüler einige Wochen Zeit, die Lektüre Banksy et moi zu Hause zu lesen. Danach kann die Lehrkraft mittels eines im Dossier pédagogique vorgeschlagenen Lektüretests prüfen, ob die Schülerinnen und Schüler den Romantext wirklich kennen. In den folgenden vier
Unterrichtsstunden werden einzelne Aspekte vertieft. Die jeweiligen Kopiervorlagen können gemäß Baukastenprinzip unabhängig voneinander ausgewählt werden – und mehrfach gibt es dabei Vorschläge zur Binnendifferenzierung, um heterogenen Lerngruppen gerecht zu werden. Zentrale Fertigkeiten für die Oberstufe wie Strategien zur Médiation und zur Beantwortung von Fragen zum Text in eigenen Worten lassen sich in diesem Zusammenhang auch wiederholen bzw. einführen: Kopiervorlagen im Dossier pédagogique, mit denen solche Strategien konkret geübt werden, ermöglichen eine zeitsparende Unterrichtsvorbereitung. Gleichzeitig können sich die Schülerinnen und Schüler in diesem Zusammenhang mit „neuen“ Themen beschäftigen, die in Verbindung zum Roman stehen und für sie interessant sind, wie z. B. mitder Motivation des Street-Artisten „Blek le Rat“ oder in Deutschland (il)legalem Guerilla-Gardening.

Also: Bonne Lecture!

Élise Fontenaille
Banksy et moi
80 Seiten
978-3-12-592302-7

Eva Müller, Elise Fontenaille
Banksy et moi
Dossier pédagogique
56 Seiten
978-3-12-592306-5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.