Aktuelles, Allgemein, Deutsch, Mediathek

Erich Maria Remarque: zum 50. Todestag

Vor 50 Jahren, am 25. September 1970, starb mit Erich Maria Remarque einer der bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts. Sein Antikriegsroman „Im Westen Nichts Neues“ schildert die Kriegserlebnisse einer verlorenen Generation junger Männer und ihre Probleme, nach den Schrecken des Krieges in einer Zivilgesellschaft erneut Fuß zu fassen.
Remarque, der selbst Soldat im Ersten Weltkrieg war und verwundet wurde, begann seine schriftstellerische Karriere bereits 1917 mit 19 Jahren.
Am 31. Januar 1933, einen Tag nach Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, verließ Remarque, der schon zuvor von den Nazis bedrängt wurde, Deutschland und siedelte in die Schweiz über. Ab 1939 lebte Remarque in den USA. Hier war es ihm im Gegensatz zu anderen Exil-Schriftstellerinnen und -Schriftstellern einfacher, Fuß zu fassen, da seine Werke schon früh ins Englische übersetzt wurden. Remarque, dessen Werke der nationalsozialistischen Bücherverbrennung zum Opfer fielen, kehrte nach dem Krieg nicht mehr nach Deutschland zurück, sondern lebte im Wechsel in der Schweiz und den USA. Sein bekanntestes Nachkriegswerk ist “Der schwarze Obelisk”.
Neue, zum 50. Todestag des Autors erschienene Bücher und Hörbücher finden Sie unter diesem Link.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden