Allgemein, Deutsch, Literatur im Unterricht

Zum Welttag des Buches 2021: Wie wird mein Kind zur Leserin oder zum Leser?

von Michaela Strobel

Lesen fängt in der Familie an

“Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.”
– Helen Hayes – (Schauspielerin)

So wie das Laufen lernen ist auch das Lesen lernen und erst recht der Weg zum Buch ein langer Prozess, bei dem es viel Unterstützung, Geduld und immer wieder Motivation braucht. Ihr Kind beim Laufen lernen zu unterstützen ist für Eltern eine Selbstverständlichkeit. Beim Lesen lernen sollte das genauso sein. Gerade zum Welttag des Buches sind daher ein paar Hinweise zur Leseförderung von Bedeutung.

Aktuelles, Allgemein, Französisch, Mediathek

Jean-Claude Mourlevat erhält den Astrid-Lindgren-Preis

Der französische Jugendbuchautor Jean-Claude Mourlevat, der auch bei Ernst Klett Sprachen in der Kurzgeschichtensammlung Champ de mines et autres récits vertreten ist, erhält den diesjährigen Astrid-Lindgren-Preis. Die Auszeichnung wird seit knapp 20 Jahren jährlich vergeben. Mit einem Preisgeld in Höhe von ca. 490 000 Euro gilt er als weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

Aktuelles, Deutsch, Mediathek

30. Todestag von Max Frisch

Heute vor 30 Jahren starb der Schweizer Schriftsteller Max Frisch. Er gilt als einer der wirkmächtigsten deutschsprachigen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.
Max Frisch war Dramatiker und legte mit “Biedermann und die Brandstifter” oder “Andorra” noch heute vielgespielte Theaterstücke vor.

Aktuelles, Allgemein

Wie funktioniert das – dieses “Lesen”?

Tolle lege!“, “Nimm und lies” wird Augustinus zitiert. Aber ist es nicht so, dass das Lesen erst einmal gelernt werden will? Und zwar fernab vom reinen Entziffern von Buchstaben?
Untersuchungen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sprechen davon, dass das Lesen kein Image- sondern vielmehr ein Zeitproblem hat. Während sehr viele Befragte angaben, dass das Lesen vor allem das ist, was heute oft mit “Quality time” umschrieben wird, müssen aber auch fast alle Befragten zugeben, dass Ihnen die Zeit dafür zu kurz geworden ist und man sie sich woanders “wegsparen” muss. Wenn das aber einmal geschehen ist, lohnt sich die Investition!