Aktuelles, Allgemein, Französisch, Mediathek

Jean-Claude Mourlevat erhält den Astrid-Lindgren-Preis

Der französische Jugendbuchautor Jean-Claude Mourlevat, der auch bei Ernst Klett Sprachen in der Kurzgeschichtensammlung Champ de mines et autres récits vertreten ist, erhält den diesjährigen Astrid-Lindgren-Preis. Die Auszeichnung wird seit knapp 20 Jahren jährlich vergeben. Mit einem Preisgeld in Höhe von ca. 490 000 Euro gilt er als weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

Aktuelles, Allgemein

Wie funktioniert das – dieses “Lesen”?

(c) seb_ra (Getty Images)

Tolle lege!“, “Nimm und lies” wird Augustinus zitiert. Aber ist es nicht so, dass das Lesen erst einmal gelernt werden will? Und zwar fernab vom reinen Entziffern von Buchstaben?
Untersuchungen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sprechen davon, dass das Lesen kein Image- sondern vielmehr ein Zeitproblem hat. Während sehr viele Befragte angaben, dass das Lesen vor allem das ist, was heute oft mit “Quality time” umschrieben wird, müssen aber auch fast alle Befragten zugeben, dass Ihnen die Zeit dafür zu kurz geworden ist und man sie sich woanders “wegsparen” muss. Wenn das aber einmal geschehen ist, lohnt sich die Investition!

Allgemein, Englisch, Literatur im Unterricht

“Gebrauchslyrik” im Unterricht?

(c) Jupiterimages (Thinkstock)

Amanda Gorman und “The Hill We Climb

Amanda Gormans Namen kannten vor ihrem Vortrag ihres Gedichts “The Hill We Climb” anlässlich der Amtseinführung von Joe Biden nur literarische Insider.
Inzwischen haben sie weltweit viele politisch und literarisch Interessierte abgespeichert. Gorman schaffte es mit ihrem Gedicht Emotionalität zurück in den politischen Alltag zu bringen. Und eine Hoffnung, die lange genug verschüttet schien.

Allgemein, Deutsch, Mediathek

Andreas Steinhöfel erhält den Jahres-Luchs 2020

Der Kinderbuchautor Andreas Steinhöfel erhält für sein Kinderbuch „Rico, Oskar und das Mistverständnis“ den Jahres-Luchs 2020 den Kinder- und Jugendbuchpreis von „DIE ZEIT“ und Radio Bremen. Die Reihe um den hochbegabten aber leicht schrulligen Oskar und seinen tiefbegabten Freund Rico ist außerordentlich erfolgreich. Vor allem wohl auch, weil Steinhöfel es schafft, Kinderbücher so zu schreiben, dass sie sowohl das junge als auch das erwachsene Publikum in seinem Bann ziehen. Steinhöfel ist in Sachen Auszeichnungen bereits jetzt verwöhnt. Unter diesem Link finden Sie eine Auflistung.